Montevideo ist die größte Stadt Uruguays und gleichzeitig die Hauptstadt. Der größte Überseehafen des Landes liegt direkt neben der Altstadt. Bei einer Einwohnerzahl von 1,3 Millionen leben fast die Hälfte aller Uruguayer in und um Montevideo. Die Gesamteinwohnerzahl Uruguays beträgt 3,4 Millionen. Nach einer Statistik aus dem Jahre 2007 bietet Montevideo die höchste Lebensqualität in ganz Südamerika. So wurde Uruguay früher auch gern als die Schweiz Südamerikas bezeichnet.

Montevideo liegt im Süden des Landes am Ufer des Río de la Plata. Auf der  Hauptgeschäftsstraße, der Avenida 18 de Julio, pulsiert Tag und Nacht das Leben. Sie verläuft vom Plaza Independencia mitten im Stadtzentrum bis hinaus zur östlichen Stadtgrenze und durchzieht dabei die Stadtviertel Cordon und dem Parque Batlle. Die Plaza Independencia ist das Eingangstor zur historischen Altstadt, der Ciudad Vieja. In ihrer Mitte, unterhalb eines Reiterstandbildes, befindet sich das Mausoleum des uruguayischen Nationalhelden, General Artigas.

In der Ciudad Vieja befinden sich die meisten historischen Gebäude der Stadt, Museen und Kunstgalerien. Viele von ihnen können gratis besichtigt werden. Die sehenswertesten unter ihnen sind dabei der Cabildo, die Kathedrale und die Galerie Torres Garcia. Mitten durch die historische Altstadt bis hin zu den Hafendocks verläuft eine einladende Fußgängerpassage. Dort befindet sich auch das Karnevalsmuseum und der alte Hafenmarkt, der berühmte Mercado del Puerto, in dem sich ein Grillrestaurant an das andere reiht. Man nennt dies auch gern den ¨Fresstempel Montevideos¨.

Die Rambla ist eine breite Fussgänger-Promenade, die von der Ciudad Vieja entlang der gesamten Südkueste Montevideos verläuft und bis nach Punta de Este führt. Folgt man der Rambla in östlicher Richtung, so passiert man Barrio Sur und das Stadtviertel Palermo. Dort schlägt das Herz der afro-uruguayischen Kultur, die ihren besonderen Ausdruck im Candombe findet, einer besonderen Art von Trommelklängen, die bevorzugt während der langen Karnevalszeit in den Sommermonaten zu hören sind. Weiter östlich liegt der Parque Rodó, mit herrlichen Grünanlagen und künstlichen Seen. Dort finden häufig Kunst- und Fotografieaussellungen und jeden Sonntag ein großer Markt statt. Vom Parque Rodo aus kann man die ganze Rambla Ramirez überblicken. Auch der städtische Vergnügungspark und eines der zwei große Spielcasinos der Stadt liegen im Parque Rodó.

In ihrem weiteren Verlauf nach Osten führt die Rambla an einem großen Golfplatz, dem Fischerei- und Rugbyclub und dem Punta Carretas Shopping Center vorbei. Das Punta Carretas Shopping Center, ein hochmodernes Einkaufzentrum, befindet sich in den Gebäuden eines früheren Hochsicherheitsgefängnisses. Weiter östlich liegt der Strand von Pocitos, dem Tummelplatz der Stadtbewohner im Sommer. In der Umgebung des poplulären Pocitos gibt es eine Unmenge uriger Bars und guter Restaurants. Jedem Besucher fallen die vielen Hundebesitzer auf, die ihre Vierbeiner auf der Rambla Gassi führen

Östlich von Pocitos in Punta Gorda, Carrasco und Buceo liegen die Häuser der Reichen. Buceo ist der Sitz des Nobel-Yacht-Clubs der Stadt. In der Umgebung befindet sich ein weiteres Einkaufszentrum, das Montevideo Shopping Center und eine Ansammlung eleganter Bars und Restaurants, die hauptsächlich von Geschäftsleuten und den reiferen Jahrgängen frequentiert werden.

Einen Besuch wert ist auch der Prado, nördlich vom Stadtzentrum, dessen  Markenzeichen ein riesiger Park mit botanischen und japanischen Garten ist. Dort befndet sich auch eine berühmte Gedenkstatue, die die letzten Ureinwohner Uruguays darstellt, die Charrua. Nur einen kleinen Fussmarsch vom Park entfernt kann man die offizielle Residenz des Präsidenten und das dem uruguayischen Künstler Juan Manuel Blanes gewidmete Museum besuchen.

Das nationale Fussballstadion, das Estadio Centenario, liegt in einem großen Park in der Nähe des zentralen Omnibusbahnhofs und nur wenige Häuserblocks vom Ende der Avenida 18 de Julio entfernt. Auch als Tourist sollte man zumindest einmal ein Spiel anschauen, um die leidenschaftlichen Reaktionen der uruguayischen Fans zu erleben. Unweit vom Estadio Centenario kann man den städtischen Zoo und das Planetarium besichtigen.

Einer der größten Vorteil der Stadt Montevideo liegt in ihrer hervorragenden Küstenlage. Nur eine kurze Bus- oder Autofahrt kann Sie zu den schönsten Plätzen Uruguays bringen. Darunter zählen unter anderem Colonia, eine Weltkulturerbestadt im Westen (1,5 Stunden), die Hügelstadt Minas im Norden (1,5 Stunden), oder auch die wunderschönen Küstenstädte, wie etwa Atlantida (40 Minuten), im Osten.

prev  album 1/4  next

Klima

Aufgrund seines ausgezeichneten Klimas kann man Uruguay zu jeder Jahreszeit besuchen. Das Klima ist gemäßigt, es gibt weder extreme Kälte noch extreme Hitze. Da aufgrund der Küstenlage Regen und Nebel üblich sind, ist die Luftfeuchtigkeit relativ hoch. Die Niederschläge sind auf das ganze Jahr verteilt. Im Sommer gibt es gelegentlich Gewitterstürme. Die Durchschnittstemperaturen im Sommer (Dezember - März) liegen zwischen maximal  28°C und 17°C, im Winter (Juni - August) zwischen 14°C und 6°C; im Frühling und Herbst um 18°C. In der Küstenregion und in Montevideo fallen die Temperaturen nie unter den Gefrierpunkt; im Norden des Landes ist es im Winter ein wenig kälter und im Sommer ein wenig heißer als im Rest des Landes.

Cigarette shop: low-cost cigarettes