Punta del Este 

 

Punta del Este befindet sich im Süden Uruguays, im Bezirk Maldonado, ca. 140km entfernt von Montevideo, und trennt den Río de la Plata vom Atlantischen Ozean. Mit seinen ca. 12.000 Einwohnern gehört Punta del Este zu einem der wichtigsten Badeorte in ganz Lateinamerika und ist bekannt für seine kilometerlangen Strände. Punta del Este gilt als die „lebendigste“ Stadt Montevideos, insbesondere im Sommer, und bietet unendlich viele Möglichkeiten an Freizeitaktivitäten, egal ob man lieber die idyllische Landschaft genieβen, das spannende Nachtleben erkunden oder eine von vielen Wassersportarten ausprobieren möchte. 

Im Zentrum der Stadt befindet sich die berühmte Haupstraβe "Avenida Gorlero", der Mittelpunkt des Geschehens in ganz Punta del Este. Dort findet man alles was man braucht, von Einkaufsmöglichkeiten über Restaurants und Kinos bis hin zu Kunstgallerien. Hierhin verschlägt es tagtäglich zahlreiche Touristen, sowohl tagsüber als auch abends, um zum Beispiel den besten Bars der Stadt einen Besuch abzustatten. Die meisten Bars findet man in direkter Nähe der Hauptstraβe am Hafen der Stadt.

Ähnlich wie in Montevideo gibt es im Zentrum von Punta del Este auch ein Denkmal zu Ehren des Nationalhelden José Artigas, der das Symbol der Unabhängigkeit Uruguays ist. Auf dem sogenannten Plaza Artigas findet regelmäβig der bekannte Künstlermarkt „Feria de los Artesanos“ statt, auf dem Künstler ihre Handarbeiten verkaufen. Der bekannte Leuchtturm von Punta del Este befindet sich ebenfalls in der Altstadt und ist das älteste Wahrzeichen der Stadt. Er wurde 1860 aus Vulkanasche erbaut, die eigens dafür aus Italien importiert wurde. 

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Punta del Este ist der „Paseo de las Américas“ aus dem Jahr 1986, welcher aus acht verschiedenen Skulpturen besteht. Eine der Skulpturen stellt eine riesige Hand dar, die aus dem Sand aufzutauchen scheint, und gehört zu einem der meistfotografierten Wahrzeichen der Stadt. Auβerhalb des Stadtzentrums findet man weitere sehenswerte Orte, wie zum Beispiel den Badeort Portezuel, das Naturschutzgebiet Isla Gorriti oder die Isla de Lobos, die zu den wichtigsten und gröβten Naturreservats für Seehunde in ganz Südamerika gehört.

Ebenfalls einen Besuch wert ist Punta Ballena, wo man unter anderem das „Casapueblo“ besuchen kann. Dabei handelt es sich um ein Gebäude, das im Jahr 1960 vom uruguayischen Künstler Carlos Páez Villaró gebaut wurde. Das Besondere an diesem Gebäude ist der Baustil, der einem den Eindruck vermittelt, man befinde sich in Griechenland. Zunächst wurde das Haus als Museum genutzt, jedoch dient es heute auch als Hotel und Restaurant, wo im Sommer regelmäβig Kunstausstellungen und Konzerte stattfinden. 

Punta del Este bietet neben seinen wunderschönen Stränden auch einiges an kulturellen Aktivitäten. Es gibt unter anderem einige interessante Museen, wie zum Beispiel das Museum Ralli. Dies wurde 1988 eröffnet und man kann dort eine groβe Sammlung an zeitgenössischer Kunst aus Lateinamerika bestaunen. Des Weiteren gibt es das sogenannte Museo del Mar, wo mehr als 5000 verschiedene Arten von Säugetieren ausgestellt werden. Man kann dort auch einiges über die Geschichte der Piraten erfahren und das zum Museum dazugehörige Insektarium besichtigen. Das Museo del Mar ist eines der bekanntesten Museen in Punta del Este und kann das ganze Jahr über besichtigt werden. Es befindet sich in dem ehemaligen Fischerdorf La Barra, dessen Gewässer sich noch heute besonders gut zum Fischen sowie für Wassersportarten eignen. Ebenfalls sehenswert ist das Arboretum Lussich, welches mit seinen 400 exotischen und 60 heimischen Baum- und Pflanzenarten zu den weltweit wichtigsten Waldreservats gehört. Das Reservat befindet sich ca. 15km entfernt von Punta del Este und wurde vom uruguayischen Botaniker Antonio Lussich kreiert. Mit der Bepflanzung dieser Gegend hatte er die Absicht, das Gebiet vor dem starken Ostwind zu schützen, sodass ein geeigneter Lebensraum für zahlreiche Vogelarten entstehen kann.

Die Hauptbeschäftigung der meisten Besucher von Punta del Este ist jedoch immer noch das Baden am Strand. Die Stadt ist bekannt für seine wunderschönen Strände, von denen es nicht nur viele, sondern auch verschiedene gibt.  Punta del Este gleicht einer Halbinsel und lässt sich in zwei Gebiete aufteilen: Playa Mansa und Playa Brava.

Playa Mansa befindet sich an der Westküste von Punta del Este und grenzt somit an den Río de La Plata. Dort gibt es Strände mit ruhigem Gewässer, da diese vom starken Wind des Atlantischen Ozeans geschützt sind. Diese Art der Gewässer eignen sich hervorragend für Sportarten wie Wasserski oder Windsurfen. Playa Brava hingegen befindet sich an der Ostküste der Stadt und grenzt an den Atlantischen Ozean, sodass man dort Strände mit hohen Wellen findet, die zum Beispiel zum Surfen einladen. Da Punta del Este eine Art Halbinsel ist, kann man dort auch tagtäglich beobachten, wie morgens die Sonne an einer Seite der Küste aufgeht und abends wieder auf der anderen Seite untergeht. 

Lange Zeit galt Punta del Este mit seinen zahlreichen Luxushotels und exquisiten Restaurants als Urlaubsort der Reichen, jedoch gibt es zahlreiche preisgünstige Alternativen, sodass für jeden Geldbeutel etwas dabei ist. In Punta del Este findet wirklich jeder etwas nach seinem Geschmack, denn nicht umsonst wird die Stadt auch als „Perle Uruguays“ bezeichnet.

Cigarette shop: low-cost cigarettes